Waldbesucher

Nachdem die Mönche 1241 das Marktrecht erhielten, entwickelte sich Greifswald langsam zu einer durch wirtschaftlichen Aufschwung, Handel und Schifffahrt bestimmten Hansestadt. Viele alte Gebäude erinnern noch heute an die bewegende Zeit der Entwicklung dieser Stadt. Beliebte Ausflugsziele in Greifswald sind: der Botanische Garten, die Universität, das Stadttheater, die Wiecker Brücke, das NSG Elisenhain sowie das Pommersche Landesmuseum.
Die Homepage der Stadt Greifswald lässt sicherlich keine Fragen offen.

Ende des 12. Jahrhunderts wurde das Kloster Eldena von dänischen Zisterzienser Mönchen gegründet. Einer Sage nach suchten die Mönche einen geeigneten Platz, um eine Stadt zu gründen – das war inmitten eines großen, dichten Waldes. So entstand allmählich die Stadt Greifswald. Unter der schwedischen Militärverwaltung Ende des 17. Jahrhunderts wurden Steine des Klosters als Baumaterial genutzt, so dass Mitte des 18. Jh. nur noch Reste dieses Zisterzienserklosters zu finden waren.

Wolgast, sowie die peripher gelegenen Städte Jarmen und Anklam laden ebenfalls zu Stadtbummel und Kutlur ein.