Forstplanung

Aufgaben des Fachgebietes

 

1.) Forstliche Standortskartierung

Erfassung, Bewertung sowie kartografische und schriftliche Dokumentation der Waldstandorte. Der Arbeitsmaßstab beträgt1:5.000, der Ausgabemaßstab beträgt 1:10.000.

Folgende Parameter werden untersucht: Klima-, Boden-, Wasser-, Relief-, Humus- und Immissionsform.

Die Ergebnisse liegen in analoger oder digitaler Form für ca.75 % der Wälder vor. Zu den Standortskarten liegen getrennt nach Forstämtern Erläuterungsbände mit folgenden Informationen vor: Naturräumlicher Überblick, Wald- und Siedlungsgeschichte, Ergebnisse der Standortskartierung mit Auswertung der Boden-, Relief-, Wasser- und Humusformen, forstökologische Bewertung der Standorte nach Stamm-Standortsformengruppen und waldbauliche Empfehlungen.

 

2.) Bearbeitung der forstlichen Naturraumkarte

Die forstliche Naturraumkarte liegt landesweit digital und flächendeckend auch für Gebiete außerhalb des Waldes vor. Sie ist abgeleitet aus der forstlichen Standortskarte, der Karte der mittelmaßstäblichen landwirtschaftlichen Kartierung und der geologischen Karte und enthält Informationen zu den Parametern Substrat, Nährkraft, Wasserhaushalt, Relief und Klima. 
Der Arbeitsmaßstab beträgt 1:25.000, der Ausgabemaßstab beträgt 1:50.000.

 

3.) Bearbeitung der Wald-FFH-Gebiete

Details zur FFH-Bearbeitung finden Sie unter Naturschutz / FFH.

 

4.) Erstellung und Prüfung von Standortsgutachten für Erstaufforstungs- und Umwandlungsflächen

Das Fachgebiet erstellt und prüft im Rahmen der forstlichen Förderung Standortsgutachten für Erstaufforstungen und Flächen, die langfristig in eine Laubholzbestockung überführt werden sollen. Die Kosten für die eigene Gutachtenerstellung regelt die Forstkostenverordnung des Landes M-V.

 

5.) Erstellung von Fachbeiträgen zur Waldverträglichkeit von Anlagen nach BimschG

Im Rahmen der öffentlichen Beteiligung erstellt das Fachgebiet Beiträge zur Waldverträglichkeit von Tierhaltungs-, Müllverbrennungs- und Kraftwerksanlagen.

 

6.) Sonstige Stellungnahmen und Fachbeiträge

Das Fachgebiet erstellt Stellungnahmen und Fachbeiträge zu Themen wie gutachterliche Landschaftsrahmenplanung, Moorrenaturierung und Planungen in Großschutzgebieten.

 

7.) Ausbildung von Forstreferendaren, Forstinspektoranwärtern und Praktikanten

Neben der turnusmäßigen Ausbildung des forstlichen Nachwuchses besteht die Möglichkeit, standortskundliche Praktika zu absolvieren. Hier werden Kenntnisse zur Standortsansprache und –bewertung sowie zu FFH-Waldlebensraumtypen und gesetzlich geschützten Biotopen im Wald vermittelt.

 

8.)  Betreuung von Fach- und Hochschulabschlussarbeiten

Das Fachgebiet begleitet wissenschaftliche Arbeiten von Universitäten und Hochschulen zu bodenkundlichen, vegetationskundlichen, naturräumlichen und landschaftshistorischen Themen.

 

9.) Bodendatenbank

Es ist vorgesehen alle verfügbaren Boden- und Vegetationsdaten in einer Datenbank vorzuhalten. 
Die Dateneingabe befindet sich noch am Anfang.

Publikationen entnehmen Sie bitte unseren Fachveröffentlichungen.

Die Forsteinrichtung in Mecklenburg-Vorpommern

„Nachhaltig“ bedeutet, dass unter allen Umständen vom Wald nur so viele Leistungen (damit gemeint sind die Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion) in Anspruch genommen werden, wie auf Dauer durch die ablaufenden natürlichen Prozesse stetig zur Verfügung stehen. Für Folgegenerationen sollen also mindestens gleiche oder bessere Infrastrukturleistungen des Waldes zur Verfügung gestellt werden.

Die Realisierung einer nachhaltigen Waldbehandlung verlangt neben einem umfassenden Wissen über den Naturhaushalt auch eine vorausschauende Planung des waldbaulichen Handelns. Die dazu benötigten Informationen werden zum Großteil durch die forstliche Fachdisziplin der „Forsteinrichtung“ zur Verfügung gestellt.

Eine Verpflichtung zur Durchführung von Forsteinrichtungen durch die Waldeigentümer ist daher schon seit langem verbindliches Recht in Wald- und Forstgesetzen.

INTERREG IVa

Entwicklung eines grenzüberschreitenden Entscheidungsunterstützungssystems zur fernerkundungs- und modellbasierten Schätzung der Holzbiomasse in den Wäldern des Fördergebietes POMERANIA (ForseenPOMERANIA)

Das Ziel dieses von der EU geförderten Projektes besteht in der Entwicklung von Fernerkundungsmethoden zur Schätzung der Holzbiomasse in Wäldern, unabhängig von deren Artenzusammensetzung oder Bestandesstruktur. Mithilfe mathematischer Modelle sollen die Ergebnisse aufbereitet, und der Praxis in Form eines grenzüberschreitenden, webbasierten Biomasseinformationssystems zur Verfügung gestellt werden. Als interaktives Werkzeug soll es neben der Sicherung einer nachhaltigen und umweltverträglichen Holz- und Energieproduktion auch zur Gewährleistung naturschutzfachlicher Belange beitragen. Das Projekt wird von insgesamt 25 Personen aus 6 verschiedenen Institutionen in Deutschland und Polen bearbeitet. Die Leitung des Projekts hat das Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde.

Übersichtskarte

Der Arbeitsschwerpunkt der Landesforst Mecklenburg-Vorpommern liegt in der Untersuchung forstlich relevanter Fernerkundungsverfahren, wie Luftbildinterpretation, flugzeuggetragenes Laser-Scanning, und Satellitenfernerkundung zur Überwachung der Landeswälder.

Projektzeitraum: 01.09.2011-31.03.2013.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter:

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Offizielle Projektseite

Aufgabengebiete

„Vitalitätsüberwachung“

Ziel ist die Vitalitätsüberwachung von Waldbeständen via Fernerkundung, d. h. es soll die Frage geklärt werden, welche Daten (Luftbild-, Satelliten- oder Radardaten in verschiedener Auflösung) und welche Verarbeitungsverfahren sich für die frühzeitige Erkennung und Abschätzung forstlicher Schadereignisse am besten eignen. Die Hauptdatengrundlagen liefern landeseigenen Luftbildbefliegungen (Landesvermessungsamt und Landesforst Mecklenburg-Vorpommern) und die Satelliten WorldView-2, RapidEye, TerraSAR-X, Cartosat, Terra und Aqua. Die Datenverarbeitung geschieht durch die Software ERDAS IMAGINE und ArcGIS. Die Untersuchungsgebiete liegen im FoA Karbow, FoR Retzow (Sturmschaden); im FoA Wredenhagen, FoR Satow und Biestorf (Sturm- und Hagelschaden), sowie im FoA Schuenhagen, FoR Lendershagen (Eschensterben).

„Grunddatenerhebung“

Hierbei wird geprüft, welche Grunddaten (Baumparameter) aus Fernerkundungsdaten effizient erhoben werden können. Dazu werden Verfahren aus der Photogrammetrie und Bildklassifikation angewendet. Hauptdatengrundlage hierbei sind landeseigene Luftbildbefliegungen (Landesvermessungsamt und Landesforst Mecklenburg-Vorpommern), sowie Bilder aus flugzeuggetragenem Laserscanning. Zum Einsatz kommen die Softwarepakete ERDAS IMAGINE, PHOTOMOD, ICAROS, AgiSoft PhotoScan, INPHO und ArcGIS. Das Untersuchungsgebiet dieses Projektteils liegt im FoA Lüttenhagen in den Revieren Lüttenhagen und Feldberger Hütte.

Publikationen und Dokumente

Sonstiges

Anleitung für die forstliche Standortserkundung im nordostdeutschen Tiefland - SEA 95

Standortserkundungsanleitung SEA 95