Holz

Holzverkauf

In der Landesforst MV werden jährlich nachhaltig circa 900.000 Fm Holz geerntet. Damit stellt die Landesforst MV vielen holzverarbeitenden Betrieben aber auch Bürgern den Rohstoff Holz zur Verfügung.

Es werden verschiedene Sortimente verkauft, die sich durch unterschiedliche Qualitäten und Preise auszeichnen. Der zentrale Holzverkauf wird durch das Fachgebiet Vermarktung (Zentrale Malchin) durchgeführt. Kleine Mengen sind grundsätzlich über das territorial zuständige Forstamt zu erwerben. Die Mitarbeiter stehen Ihnen gerne bezüglich Fragen zur Verfügung.

Der Holzverkauf erfolgt auf Grundlage der Allgemeinen Verkaufs- und Zahlungsbedingungen (AVZB) in der jeweils aktuellen Fassung.

Weiterhin findet die Handelsvorschrift (HV) für die Vermessung und Sortierung von Rohholz in der Landesforst MV Anwendung.

Wertholz

Laubholz

Das wertvollste Laubholz der Landesforst MV wird forstamtsübergreifend jährlich im Januar versteigert.

Dazu werden vorab Laubhölzer in hervorragenden Qualitäten gefällt und auf den Wertholzplatz der Landesforst MV (im Forstamt Nossentiner Heide) angeliefert. Die Beteiligung anderer Waldbesitzer am Wertholztermin ist sehr gewünscht.

Das territorial zuständige Forstamt kann in diesem Fall beraten und unterstützen.

Nadelholz

Für Nadelwertholz findet von der Landesforst MV keine Veranstaltung statt. Die Landesforst MV beteiligt sich an der Norddeutschen Nadelwertholzsubmission in Oerrel.

Den aktuellen Termin entnehmen Sie bitte unserem Veranstaltungskalender.

 

Brennholz

Brennholz Details anzeigen
Brennholz

Die Selbstwerbung von Brennholz mit Nachweis über die Teilnahme an einem anerkannten MSK-Lehrgang ist in allen Forstämtern möglich. Erkundigen Sie sich bitte beim Forstamt ganz in Ihrer Nähe über Ihre Möglichkeiten. Die Verwendung von Sonderkraftstoffen ist verpflichtend.

In den Forstämtern Friedrichsmoor und Poggendorf können Sie fertiges Kaminholz erwerben (Lieferung auf Anfrage).

Motorsägenlehrgänge in den Forstämtern des Landes M-V

Die Nachfrage nach Brennholz ist in den letzten Jahren aufgrund der steigenden Preise fossiler Energieträger stark angestiegen. Damit einhergehend steigt auch die Zahl der Brennholz-Selbstwerber, die im Umgang mit der Motorsäge ungeübt sind.

Mit der Waldzertifizierung nach PEFC verpflichtete sich die Landesforst MV zur Einhaltung der PEFC-Standards mit den Leitlinien für eine nachhaltige Waldentwicklung. Darin festgelegt sind auch bestimmte soziale und sicherheitstechnische Mindestanforderungen, die unter anderem die Brennholz-Selbstwerbung betreffen.

Um die Gefahr von schweren Unfällen zu vermindern, werden darum ab dem 01.01.2008 nur noch Brennholz-Selbstwerber mit einem entsprechenden Qualifizierungsnachweis für den Umgang mit der Motorsäge in den Wäldern der Landesforst eingewiesen.

Um den hohen Sicherheitsstandard zu ermöglichen, bieten die Forstämter des Landes M-V Motorsägen-Grundlehrgänge an. Voraussetzungen für die Lehrgangsteilnahme sind ein Mindestalter von 18 Jahren und eine vollständige Schutzausrüstung samt eigener Motorsäge.

In der Regel finden regelmäßig Lehrgänge statt. Entweder werden die  potentiellen Teilnehmer in eine Warteliste aufgenommen und nach Absprache zum nächstmöglichen freien Termin eingeladen, bzw. werden um die Kapazitäten auszulasten erst wieder bei steigender Nachfrage Lehrgänge angeboten.
Bitte informieren Sie sich bei dem Forstamt ganz in Ihrer Nähe.

Informationen zum MSK-Lehrgang und Anerkennung

Inhalt

Arbeitssicherheit und Unfallverhütung

  • Sicherheitsbestimmungen beim Umgang mit der Motorsäge UVV
  • GUV-I 8556; Gefahrenbereiche,
  • Sicherheitsabstände, Sicherung des Arbeitsplatzes
  • Persönliche Schutzausrüstung, Beschaffung, Tragepflicht, Pflege, Austausch
  • 1.3. Arbeiten mit der Motorsäge (Entasten, Einschneiden

Motorsägenkunde

  • Motorsägentypen (Hobby-, Profisägen; E-Säge)
  • Grundsätzliche Sicherheitsanforderungen/ Prüfzeichen (GS; FPA; CE)
  • Welche Säge für welchen Einsatz?
  • Betriebssicherheit und Wartung, tägliche Wartungs- und Pflegearbeiten
  • Fehlersuche und Beseitigung von Störungen
  • Ketteninstandsetzung, dazu Werkzeuge und Hilfsmittel
  • Kettengrundinstandsetzung, Schärfwinkel, Tiefenbegrenzer
  • Schwertkontrolle, -pflege und –wartung

Betrieb und Arbeiten mit der Motorsäge

  • Schneidtechniken mit der EMKS
  • Schneiden mit ein- und auslaufender Kette
  • Gerader Schnitt; Schrägschnitt; versetzter Schnitt; Stechschnitt
  • Nutzung des Krallenanschlages
  • Arbeitsverfahren beim Entasten (Hebel-, Schwing- und Scheitel-methode)
  • Sachgemäßes Einschneiden des Holzes

 Praktische Übungen und Einsatz der Motorsäge

 Gesamtunterweisung: 10,0 Std.

Ausrüstung

Jeder Lehrgangsteilnehmer muss sich die geforderte Schutzausrüstung (FPA-anerkanntes Schuhwerk, Schnittschutzhose sowie Schutzhelm mit Gesichts- und Gehörschutz) sowie Motorsäge vor Lehrgangsantritt selbst beschaffen. Diese wird auch für künftige  Selbstwerbereinsätze des Teilnehmers in den Landesforsten nach dem Einweisungslehrgang benötigt.

Termine

Informationen zu den Veranstaltungen können Sie beim zuständigen Forstamt in Ihrer Nähe erfragen.

Termine und Veranstaltungen

Kosten

Die Lehrgangskosten für insgesamt 10 Stunden betragen ca. 85,- € (Teilnehmer pro Lehrausbilder: 5 – 6).

Anmeldungen und Nachfragen

Sie können sich direkt an Ihr zuständiges Forstamt wenden oder wenden Sie sich an folgenden Kontakt:

 

Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

- Anstalt des öffentlichen Rechts -

E-Mail: info@lfoa-mv.de

 

Hinweis

Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Durch die Landesforst MV wird kein Versicherungsschutz gewährleistet. Sie, ihre Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen sowie die gesetzlichen Vertreter, haften soweit kein Personenschaden entstanden ist und Pflichten verletzt wurden, die nicht vertragswesentlich sind, nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Anerkennung von “Motorsägen-Scheinen” zur Brennholzselbstwerbung

Welche Aussagen sollen aktuell ausgestellte Bescheinigungen enthalten?

Grundlage der Ausbildung

  • GUV-I 8624 „Ausbildung – Arbeiten mit der Motorsäge“ oder mindestens
  • GUV-V C51 (alt GUV 1.13) bzw. VSG 4.4 Unfallverhütungsvorschrift (UVV) Forsten
  • Dauer der Ausbildung von ... bis ...
  • Themen der Ausbildung (inhaltlich relevante Teile aus den Modulen 1 – 3 der GUV-I 8624)
  • Grundkenntnisse zum Umgang mit der Motorsäge (Technik, Handhabung, Pflege und Wartung)
  • Persönliche Schutzausrüstung
  • Sägen am liegenden Holz
  • Einschneiden von Holz in Spannung
  • Fällung im dichten Schwachholzbestand bis max. 19cm BHD
  • Hinweis auf überwiegende praktische Ausbildung

Welche Bescheinigungen werden grundsätzlich anerkannt?

Bedienungsberechtigung für MKS

  • erworben im Zuge der Ausbildung zum Forstfacharbeiter (DDR)
  • eingetragen im Qualifizierungspass (DDR), Wehrdienstausweis oder ähnlichen Nachweisen
  • ausgestellt durch NVA, andere bewaffnete Organe der DDR einschl. Kampfgruppe, Zivilverteidigung
  • ausgestellt durch Bundeswehr, BGS, Bundespolizei,Polizei u.a. staatliche Einrichtungen
  • Zeugnis über Berufsabschluss Forstwirt (BRD)
  • Bescheinigung über Teilnahme an einem MKS-Lehrgang an / in / bei der / den:
    • Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften
    • Gartenbau-Berufsgenossenschaft
    • Feuerwehren und des THW
    • Fachschule für Agrarwirtschaft Güstrow-Bockhorst einschl. ÜBA Klueß
    • DEULA Greifswald und andere Einrichtungen des DEULA-Verbundes
    • BBS START Hagenow
    • UFAT Wöbbelin
    • BBV Tribsees e.V.
    • sowie weitere Bescheinigungen, wenn sie den Hinweisen im Punkt 1entsprechen.

Zertifizierung

Die Bewirtschaftung der Wälder der Landesforst MV ist mit Ausnahme des Forstamtsbereiches Radelübbe nach PEFC zertifiziert. Das Forstamt Radelübbe ist nach FSC zertifiziert.