Minister Backhaus: Wald in MV ist Lebens-, Wirtschafts- und Kulturraum

Herbstwald im Forstamt Schlemmin, Landesforst MV Details anzeigen
Herbstwald im Forstamt Schlemmin, Landesforst MV
Herbstwald im Forstamt Schlemmin, Landesforst MV
Herbstwald im Forstamt Schlemmin, Landesforst MV
Nr.325/2017  | 09.10.2017  | Wald-MV  | Wald M-V

„Der Wald in Mecklenburg-Vorpommern ist Lebensraum, Wirtschaftsraum und Kulturraum“, sagte der Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus heute an-lässlich der Bundestagung gemeinsamer  Forstausschuss „Deutscher Kommunalwald“ im Deutschen Städte- und Gemeindebund in Rostock-Warnemünde. Der Ausschuss tagt erstmalig in Mecklenburg-Vorpommern.

Das Ziel der Forstpolitik in Mecklenburg-Vorpommern sei ein multifunktionaler Wald, der seine Funktionen dauerhaft und stetig – also nachhaltig erbringt: Er erfüllt ökonomische, ökologische und soziale Funktionen. Zu-dem arbeitet die Forstwirtschaft ständig an der Optimie-rung des Waldes. Ständige Anpassungsprozesse an alle möglichen natürlichen Veränderungen wie Klimawandel und gesellschaftlichen Veränderungen wie z.B. das Verständnis der Waldbewirtschaftung, die touristische Erschließung oder die Rohstoffbereitstellung erfordern Antworten. „Die wirkliche Herausforderung der Zukunft ist also ein gutes Ausbalancieren all der unterschiedlichen Interessen am Wald“, so Minister Backhaus.

„Die Ziele der nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt der Bundesregierung, mittelfristig fünf Prozent des Gesamtwaldes einer natürlichen Entwicklung zu überlassen, hat Mecklenburg-Vorpommern als einziges Land bereits heute umgesetzt. 9,9 % des Gesamtwaldes sind ohne Holznutzung. Das ist eine nicht bewirtschaftete Wald Fläche von 52.000 Hektar“, unterstrich Backhaus.

Mecklenburg-Vorpommern verfügt aktuell über rund 558.000 ha Wald. Damit sind 24 % der Landesfläche bewaldet. Allein in den vergangenen zehn Jahren hat die Waldfläche um rund 5.300 ha zugenommen.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern ist mit 41 % der Waldfläche der größte Waldbesitzer. Zum Vergleich: in Deutschland befinden sich im Durchschnitt 29 % der Waldfläche im Eigentum der Länder. Der landeseigene Wald in Mecklenburg-Vorpommern wird im Wesentlichen durch die Landesforstanstalt Mecklenburg-Vorpommern bewirtschaftet. „Damit ist die Landesforstanstalt eine der wenigen Einheitsforstverwaltungen in Deutschland“, so der Minister. Die Landesforstanstalt Mecklenburg-Vorpommern bewirtschaftet mit 29 Forstämtern und 191 Forstrevieren rund 194.000 ha.

„Wichtig ist mir aber auch zu sagen, dass sich mit 40 % des Gesamtwaldes fast die gleiche Fläche in der Hand von rund 45.000 Waldbesitzern befindet“, so Dr. Back-haus.

Der Körperschaftswald nimmt in Mecklenburg-Vorpommern nur 10 % der Waldfläche ein, wovon die kommunalen Wälder mit knapp 9 % den größten Teil einnehmen. Im Vergleich dazu beträgt die Körper-schaftswaldfläche bundesweit 19,4 % der Waldfläche.