Landeswaldschutzmeldestelle

Waldschutz-Merkblatt Nr. 4

Ministerpräsident ruft zur Teilnahme am Europawahlplakatwettbewerb auf

Nr.288/2008  | 21.11.2008  | MP  | Ministerpräsident

Die Aktion Europa – ein Zusammenschluss von Bundesregierung, Europäischem Parlament und Europäischer Kommission – ruft im Vorfeld der Europawahl am 7. Juni 2009 zu einem Plakatwettbewerb unter dem Motto "Schöner Wählen" auf. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering schließt sich diesem Aufruf an und fordert die Jugendlichen im Land auf, sich an diesem Wettbewerb zu beteiligen:

"Es gibt sehr viele junge kreative Köpfe in unserem Land. Sie alle sind herzlich eingeladen, an diesem Wettbewerb teilzunehmen. Europawahlen werden in Deutschland etwas stiefmütterlich behandelt. Dabei werden sehr viele wichtige Fragen in Brüssel und Straßburg entschieden. Deshalb unterstütze ich diese Kampagne, die junge Menschen an Europa und Europawahlen heranführen will."

Junge Kreative aus ganz Deutschland sollen mit einem Plakat für die Europawahl werben (nicht für eine Partei). Das beste Plakat wird in der Kampagne der Aktion Europa für die Europawahl verwendet: Erstwähler gestalten Plakate und rufen andere Erstwähler auf, zur Wahl zu gehen. Mitmachen können junge Erwachsene ab 17 Jahren, die sich in Gruppen von drei oder vier Personen zusammenschließen. Drei Siegerteams kommen im März 2009 zu einem dreitägigen Aufenthalt nach Berlin.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.europa-plakatwettbewerb.de

 

Waldschutz_goelling_fengler_2_kessner.jpgDetails anzeigen
Waldschutz_goelling_fengler_2_kessner.jpg

Mitarbeiter der Landesforst MV vor Ort

Mitarbeiter der Landesforst MV vor Ort

Im Mittelpunkt der Arbeit steht das Waldschutzmeldewesen mit den Bestandteilen Waldschutzmeldedienst, Waldschutzberatung, Überwachung von Schaderregern und des Waldzustands, Prognose und Abwehr von Schäden sowie eine praxisorientierte Waldschutzforschung. 


Der Waldschutzmeldedienst sichert eine aktuelle Übersicht zum forstsanitären Zustand der Wälder in Mecklenburg-Vorpommern sowie die Herleitung von Prognosen zu Schadverläufen als Handlungsgrundlagen für Waldbesitzer und Forstbehörden. Die Beratung der Forst- / Nationalparkbehörden und Waldbesitzer schließt vor allem die Diagnose und die Abwehr von Schaderregern ein. Die Ergebnisse bewährter Überwachungsverfahren zum rechtzeitigen Erkennen von Gradationen der nadelfressenden Insekten, der Holz- und Rindenbrüter sowie der im Wald schädigenden Mäuse werden erfasst und für Prognosestellungen ausgewertet. Das Erfassen und Auswerten aller Waldbrände des Landes sind ebenfalls Bestandteile des Meldedienstes. Monatlich wird für alle Waldbesitzer eine aktuelle Waldschutzinformation zum Gesundheitszustand des Gesamtwaldes in Mecklenburg-Vorpommern herausgegeben.


Zur Dokumentation von Vitalitätsveränderungen der Waldbäume infolge von klimatischen Einflüssen, Schäden durch Insekten/Pilze und Immissionen liefern die raum- und zeitbezogenen Erhebungen des Kronenzustandes wertvolle Informationen. Das Sachgebiet Waldschutz führt jährlich die Waldzustandserhebung (WZE) auf einem systematisch angelegten, repräsentativen Stichprobennetz durch. Die Ergebnisse der Waldzustandserhebung werden jährlich im Waldzustandsbericht veröffentlicht. Die Waldzustandserfassung gehört zum forstlichen Umweltmonitoring und ist Bestandteil des "International Cooperative Programme on Assessment and Monitoring of Air Pollution Effects on Forests" (ICP-Forests ) der UNECE . Daten des Forstlichen Umweltmonitorings aus Mecklenburg-Vorpommern fließen in Bundes- und EU-Auswertungen ein. 


Zur Absicherung eines hohen wissenschaftlichen Leistungsstandards wird auf vertraglicher Basis mit dem Kompetenzzentrum Forst Eberswalde sowie mit dem Pflanzenschutzdienst Mecklenburg-Vorpommern als auch mit nationalen Fachgremien und anderen wissenschaftlichen Institutionen zusammengearbeitet. 
Ziel des Waldschutz ist Sicherung, Bewahrung und Mehrung stabiler, ertragsreicher Wälder in Mecklenburg-Vorpommern durch eine rechtzeitige, umweltschonende Schadensbegrenzung und vorbeugende oder überwiegend biologische Abwehrmaßnahmen.