Wald macht gesund! – Eröffnung der „Herzrouten“ in Rothemühl

Das Wandern im Wald hebt das Wohlbefinden. Details anzeigen
Das Wandern im Wald hebt das Wohlbefinden.
Das Wandern im Wald hebt das Wohlbefinden.
Das Wandern im Wald hebt das Wohlbefinden.
Nr.2019/10-3  | 28.10.2019  | Wald-MV  | Wald M-V

In Mecklenburg-Vorpommern liegt der jährliche Krankenstand bei rund 20 Tagen pro Kopf. Das ist der traurige Rekord für ganz Deutschland (aerzteblatt)! Ärzte sind sich einig, dass Bewegung in der freien Natur, insbesondere im Wald, die Gesundung und Gesundheitsprävention unterstützt. Eine vermehrte Nutzung der positiven medizinischen Effekte des Waldes wird nun auch durch den Förderverein für Ärztliche Fortbildung und Kommunikation Nordost e.V. Pasewalk angestrebt.

Der schnelllebige Alltag und Stress auf der Arbeit ziehen viele gesundheitliche Defizite nach sich. Durch Stress ausgelöste Krankheitsbilder, wie Herzinsuffizienz, Depressionen und Adipositas nehmen rasant zu. Was kann besser Stress abbauen, als ein Spaziergang im Wald? Wer den Wald betritt, merkt sofort die Ruhe und die Frische der Luft. Die gesundheitsfördernde Wirkung der Verbindung zwischen Bewegung, Entspannung und frischer Luft, blieb auch den Ärzten nicht verborgen. Waldluft enthält viele ätherische Öle und rund 90 % weniger Feinstaub als Stadtluft was sich positiv auf die Lungen- und Herzgesundheit auswirkt. Weiterhin wird durch viele Sinneseindrücke, wie zwitschernde Vögel, der Waldgeruch oder das Sehen eines Rehs unser Wohlbefinden gestärkt. Die Bewegung beim Sammeln von Pilzen oder Schmuckreisig stärkt Gelenke und schult den Gleichgewichtssinn. Kurzum: Der Wald macht gesund! Deshalb soll der Wald künftig in die tägliche Patientenversorgung eingebaut und alle zu einer gesunden Lebensweise motiviert werden. Gemeinsam mit Forstminister Dr. Till Backhaus werden die ersten sportlichen Betätigungen auf den 1,5-5 km langen Strecken durchgeführt. Start ist um 14 Uhr am Märchenwald-Garten (Ausbau 3, 17379 Rothemühl).