Landesforst MV ergreift Schutzmaßnahmen für geschädigte Buchenwälder

Nr.2020/09-5  | 25.09.2020  | Wald-MV  | Wald M-V

Geringe Niederschläge und hohe Temperaturen – Witterungsextreme machen den Bäumen in Mecklenburg-Vorpommern schwer zu schaffen. Anblicke wie im Herbstwald und vermehrt absterbende Kronenteile zeigen die Auswirkungen des Wassermangels in den Wäldern. Hierauf reagiert die Landesforst MV und verringert den Bucheneinschlag in gefährdeten Flächen im kommenden Jahr, um langfristig die Stabilität und Funktionsfähigkeit der Buchenwälder zu sichern.

 

Dürreschäden, Borkenkäfer, Buchenvitalitätsschwäche – Folgen anhaltender Trockenheit – haben bereits im vergangenen Jahr große Schadflächen hinterlassen. 2020 hat sich die Situation verschärft. Nach drei Jahren ohne ausreichenden Regen zeigen einzelne Bäume vermehrt Absterbeerscheinungen in den Wäldern Mecklenburg-Vorpommerns.

Geschädigte Buchen leiden besonders unter dem Befall von Insekten und Pilzen. Diese Bäume sterben entweder vollständig ab oder erleiden den Verlust großer Äste bis hin zu ganzen Kronenteilen. Großflächig sind auch die Buchenwaldgesellschaften von den Auswirkungen der Witterungsextreme betroffen. Der überwiegende Teil der Altbuchenbestände im Land ist Teil der europäischen Schutzgebietskulisse FFH. Nach der letzten Bundeswaldinventur sind 12,5 % der Landeswaldfläche Buchenwälder.

Der Vorstand der Landesforstanstalt, Manfred Baum, informiert in diesem Zusammenhang: „Das Land hat eine besondere Verantwortung für den Erhaltungszustand der Buchenlebensräume, dieser Aufgabe stellt sich die Landesforst MV. Um langfristig die Stabilität und Funktionsfähigkeit der Buchenwälder zu sichern, plant die Landesforst MV den Bucheneinschlag in gefährdeten Flächen im kommenden Jahr zu verringern. Das betrifft vorrangig die Buchenaltbestände.“

Der höhere Dichtstand der Buchen führt dazu, dass sich das Waldinnenklima, mit höherer Feuchtigkeit, stärker ausprägen kann. Die gezielte Steuerung der Waldentwicklung ist dabei Teil einer naturnahen Forstwirtschaft. Weiterhin wird der Unterbau in Nadelwäldern ohne Einschränkungen fortgesetzt, um langfristig mehrschichtige und baumartenreichere Wälder zu begründen. Das Umbauprogramm des Landes Mecklenburg-Vorpommern ist ein Jahrhundertprogramm, das vor 25 Jahren begonnen wurde.

Ziel dieses ökologischen Waldbaus ist es, alle Funktionen des Waldes nachhaltig zu sichern. Dabei geht es auch um die Schutzfunktionen, wie die Bedeutung für den Wasserhaushalt, den Klimaschutz oder den Erhalt der Biodiversität. Buchenholz ist somit ein wichtiger Rohstoff der dem Klimaschutz dient. Die eingeleiteten Maßnahmen, dienen der langfristigen Sicherung der Rohstoffbasis.